header

Klinische Studien und CYNERGY MEDTM Kollagen.

CYNERGY MEDTM ist ein Nahrungsergänzungsmittel mit natürlichem bioaktiven Kollagen-Hydrolysat, reich an Hyaluronsäure und an Vitaminen.

Klinische Studien von weltbekannten Labors in Europa und auf der ganzen Welt  bestätigen die auβergewoehnliche Effektivität des CYNERGY MEDTM Produktes und betonen seine Vorteile.

Schönheit

Aus den klinischen Studien wurde erwiesen, dass mit der Einnahme innerhalb von 12 Wochen eine erfolgreiche Verbesserung der Qualität und der Struktur der Haut erfolgt.

clinical-studies-beauty-01 clinical-studies-beauty-02

Die Dermis (Substrat) der Haut, wo die Kollagenpeptide zu der Produktion von Substanzen für die Bildung von Elastin handeln und zu der Vervielfachung der Fibroblasten, des Kollagens und der Hyaluronsäuresynthese bewirkt haben.

Darüber hinaus spielt der Prozess der Hydrolyse zu der Qualität der versorgten Aminosäuren durch das Produkt eine wichtige Rolle. Die Hydrolyse mit dem Prozess zur Produktion von PEPTAN™ garantiert die übertragung der Wirkstoffe dem Körper unverändert , nach den Verfahrensweisen der strengen Qualitätskriterien für jede Produktionscharge ab dem Produktionsdatum bis zum Verbrauchsdatum.

Quelle: Peptan, Rousselot Beauty Brochure, 2013 clinical studies results

CYNERGY MED™ Kollagen ist ein kosmetisches Nahrungsergänsungsmittel für die Haut. Klinische Studien beweisen die wichtigen Vorteile der Wirkstoffe, die in der Kollagensynthese CYNERGY MED™ enthalten sind und bieten von innen optimale Proportionen der Mikronährstoffen für die Vernarbung , die Revitalisierung und der Korrektur der Haut.
Klinische Studien* mit den Fischkollagen PEPTAN™ zeigten, dass nach 12 Wochen Gebrauchs eine Verbesserung des Hautzustands und der Hautstruktur erfolgt.

Resultate der Hautbefeuchtung (Studie YNTKK - 2.008 - 4.144)

hydration-results1

Αnti-Aging Resultate (Studie 2008-; 00654-51)

clinical-studies-beauty-01 Deep wrinkles graph clinical-studies-beauty-01

Klinische Schoenheitsforschungen: Bibliografie

  1. Nutricosmetics: a global strategic business report, Global Industry Analysts Inc, 2011
  2. Gniadecka M, Nielsen OF, Wessel S, Heidenheim M, Christensen DH, Wulf HC, 1998. Water and protein structure in photoaged and chronically aged skin. J Invest Dermatol 111 (6): 1129-1133
  3. Varani J, Dame MK, Rittie L, Fligiel S, Kang S, Fisher G, Voorhees JJ, 2006. Decreased collagen production in chronologically aged skin, Am J Pathol 168 (6): 1861-1868
  4. Clinical study, Cosderma, France, 2012
  5. Clinical study YNTKK – 2008 – 4144, Souken, Japan.
  6. Clinical study 2008 – AOO654 – 51, Dermscan, France
  7. Postlethwaite AE, Seyer JM, Kang AH, 1978. Chemotactic attraction of human fibroblasts to type I, II, and II collagens and collagen-derived peptides. Proc Nat Acad Sci USA 75 (2): 871-875
  8. Shigemura Y, Iwai K, Morimatsu F, Iwamoto T, Mori, Oda C, Taira T, Park Ey Nakamura Y, Sato K, 2009. Effect of prolyl-hydroxyproline (Pro-Hyp), a food-derived collagen peptide in human blood, on growth of fibroblasts from mouse skin. J Agric Food Chem 57 (2): 444-449
  9. Ohara H, Ichikawa S, Matsumoto H, Akiyama M, Fujimoto N, Kobayashi T, Tajima S, 2010. Collagen-derived dipeptide, proline-hydroxyproline, stimulates cell proliferation and hyaluronic acid synthesis in cultured human dermal fibroblasts. J Dermatol 374: 330-338
  10. Matsuda N, Koyama Y, Hosaka Y, Ueda H, Watanabe T, Araya S, Irie S, Takehana K, 2006. Effects of ingestion of collagen peptide on collagen fibrils and glycosaminoglycans in the dermis. J Nutr Sci Vitaminol 52: 211-215
  11. Matsumoto H, Ohara H, Ito K, Nakamura Y, Takahashi S, 2006. Clinical effects of fish type I collagen hydrolysate on skin properties. ITE Letters on Batteries, New Technologies and Medicine, 7 (4): 3 86-390
  12. Sumida E, Hirota A, Kuwaba K, Kusubata M, Koyama Y, Araya T, Irie S, Kasugai S, 2004. The effect of oral ingestion of collagen peptide on skin hydration and biochemical data of blood. J Nutritional Food 7 (3): 45-52
  13. Morganti P, Randazzo SD, Bruno C, 1988. Oral treatment of skin dryness. Cosmetics and Toiletries 103: 77-80
  14. Ichikawa S, Morifuji M, Ohara H, Matsumoto H, Takeuchi Y, Sato K, 2010. Hydroxyproline-containing dipeptides and tripeptides quantified at high concentration in human blood after oral administration of gelatine hydrolysate. Inter J Food Sci Nutr 61 (1): 52-60
  15. Watanabe-Kamiyama M, Shimizu M, Kamiyama S, Taguchi Y, Sone H, Morimatsu F, Shirakawa H, Furukawa Y, Komai M, 2010. Absorption and effectiveness of orally administered low molecular weight collagen hydrolysate in rats. J Agric Food Chem 58 (2): 835-841

Knochen und Gelenke

Was den Knochen betrifft, hat sich erwiesen, dass Peptan®:

  • Die Knochendiche wiederherstellt.
  • Die Knochengroesse stärkt, so das sie wenigen spröde sind.
  • Die Osteoblastenaktivität stimuliert gegen der Wirkung der Osteoklasten und somit stimuliert sie das Knochenwachstum.
frost-sullivan

Was den Gelenken betrifft, hat sich erwiesen, dass die Wirkung der Kollagenpeptide:

  • Die Knochendiche wiederherstellen.
  • Die Knochenpeptide nur nach 12 Stunden nach der oralen Einnahme an den Knorpeln akkumulieren, während die Zellen der Gelenke, die Chondrozyten, auf den eingenohmenen Kollagen mit einer dosisabhängigen Produktion des internen Kollagens reagieren.



Positive Wirkung von Peptan® auf die Gelenkezellen

Die Ergebnisse der Peptan® Studie bestätigen die positive Wirkung der Peptan® Kollagenpeptide auf den Gelenkezellen (Chondrozyten).
Eine Dosis von 10g Kollagenpeptid täglich zeigte positive Wirkung auf die Schmerzenverminderung der Gelenke. Die Unversehrtheit des Gelenkknorpels hängt von der Erhaltung der extrazellulären Matrix, ein Prozess, der von den Gelenkezellen, den Chondrozyten gesteuert wird.  Ziel dieser Studie mit dem Gewebekulturmodell war die Wirkung von Peptan® Kollagen auf den Hauptbestandteilen der extrazellulären Matrix des Knorperls zu untersuchen: Aggrecan und Kollagentyp II.

joint-function-lysholm-score

Wirkungsmechanismus der Kollagenpeptide

collagen-peptides-in-cartilage

Positive Wirkung des Peptan® auf den Knorpel

Der Knorpel besteht aus einem Zelltyp, den Chondrozyten, die in einer extrazellulären Matrix, die aus zwei Hauptbestandteilen zusammengesetzt ist, eingebettet sind: Kollagentyp II, der dem Gewebe Zugfestigkeit bietet und Aggrecan, die Widerstandsfähigkeit an der Knorpeldruckkraft verleitht. Die geeignete Zusammensetzung hält und sorgt für die biochemischen Eigenschaften des Knorpels.






joint-function-lysholm-score

Verabreichung des Peptan® Β in Konzentrationen von 0,1 ή 1 mg/mL für einen Zeitraum von 8 Tagen beschleunigte deutlich die Expression des Aggrecan und des Kollagentyps II mRNA. Die Ergebnisse zeigen, dass Peptan® die Genexpression der Chondrozyten der extrazellulären Matrix wesentlich erhöht.

Wirkung der Peptan® Kollagenpeptide auf die Knieschmerzen und auf der Gelenkfunktion bei Frauen mit Knie-Arthrose

Die Arthrose ist eine der wichtigsten Ursachen der Behinderungen in den entwickelten Ländern. 10% der Männer und 20% der Frauen ueber 60 leiden an dieser Krankheit. Die Prävalenz der Arthrose wird in den kommenden Jahren in Verbindung mit der weltweit zunehmenden Alterung der Bevölkelung steigen.
Die Gelenkschmerzen und die Steifkeit sind die wichtigsten Symptome der Arthrose. Sie beeinträchtigen die Mobilität und reduzieren die Lebensqualität der Erkrankten. Nur Symptomatische Behandlungen mit Schmerzmitteln und entzündungshemmenden Medikamenten stehen zur Verfügung, können aber ernste Nebenwirkungen verursachen. Die einzige Therapie ist der Gelenkersazt.
normal-bone-function

Abgeschlossene Studien zeigen bereits die Bioverfügbarkeit und die Vorteile des Peptan® auf die Gesundheit der Gelenke.








joint-health

Wirkung der Peptan® Kollagenpeptide auf die Knochen

Das hydrolisierte Kollagen ist sehr nützlich bei der Behandlung der Osteoporose. Die Studien zeigten im Vergleich zu einer Referenzgruppe eine Zunahme der Knochendichte. Die durchgeführten Studien, die in der medizinischen Fachzeitschrift “Bone Journal” veröffentlicht wurden, bestätigten die Ergebnisse des Peptan® beim Knochenstoffwechsel, und betonten auch seine Wirkmechanismen. Zu Antwort auf die Bedenken der Verbraucher über die langfristige Knochengesundheit, zeigen die verschiedenen langjährigen Studien positive Auswirkung auf die Osteopenie, durch die orale Einnahme des Peptan®. Die Forscher haben zahlreiche In-Vitro Studien durchgeführt und betonten, dass die Knochenzellkultur mit dem Verbrauch von Peptan® induzierte Diffenenzierung der Osteoblasten hervorhebt. Diese positive Ergebnisse wurden auch in Tests In-Vivo bestätigt. Die Forscher kamen zu dem Resultat, dass Peptan® die Knochendichte mit dem Wachstum und der Differenzierung der Osteoblasten wieder herstellen kann. Besonders interessant um mit der Alterung eine Abhahme der Knochendichte zu verhindern*.

Die Messungen zeigen Rehabilitation der Werte der Knochendichte etwa auf dem Niveau der Referenzgruppe (die nicht an Ovarektomie unterzogen wurde).

Peptan® rehabilitiert die Knochedichte

Peptan® staerkt die Groesse und die Stabilität der Knochen

Wirkung der Peptan® Kollagenpeptide auf die Muskeln

Verlust an Muskelmasse - Sarkopenie

Sarkopenie ("Mangel an Fleisch") ist der degenerative Verlust der Skelettmuskelmasse und der Skelettmuskelstaerke und steht in Zusammenhang mit der Alterung: 0,5-1% Abnahme pro Jahr nach dem 25. Lebensjahr!


Diese Abnahme der Muskelmasse kann durch verschiedliche zelluläre Mechanismen, jene, die die Muskelatrophie bewirken, verursacht werden. Bei der Sarkopenie beispielsweise erfolgt der Ersatz der Muskelfasern durch Fett und durch Zunahme der Fibrose.

Vorteile der Kollagenpeptide gegenüber Molkenhydrolysat für die Stickstoffbilanz

Während einer Diaet fuer 15 Tage, nahmen 9 aeltere Frauen Nahrungsergänzungmittel mit Milchserum oder mit Kollagenpeptide, verstärkt durch Typtophan. Die Ergänzungsmittel waren ungefähr die Hälfte des aufgenommenen Proteins.

*Knochen und Gelenke: Bibliografie

  1. Nomura, Y., Oohashi, K., Watanabe, M. and Kasugai, S. 2005. Increase in bone mineral density through oral administration of shark gelatine to ovariectomized rats. Nutrition, 21: 1120-1126.
  2. Wu, J., Fujioka, M., Sugimoto, K., Mu, G. and Ishimi, Y. 2004. Assessment of effectiveness of oral administration of collagen peptide on bone metabolism in growing and mature rats. Journal of bone and mineral metabolism, 22: 547-553.
  3. Karaguzel, G., Holick, M. 2010. Diagnosis and treatment of osteopenia. Rev Endocr Metab Disord, 11: 237-251.
  4. Mizuno, M. and Kuboki, Y. 2001. Osteoblast-related gene expression of bone marrow cells during the osteoblastic differentiation induced by type I collagen. Journal of biochemistry, 129: 133-138.
  5. Andrianarivo, A.G., Robinson, J.A., Mann, K.G. and Tracy R.P. 1992. Growth on type I collagen promotes expression of the osteoblastic phenotype in human osteosarcoma MG-63 cells. Journal of cellular physiology, 153: 256-265.
  6. Lynch, M.P., Stein, J.L., Stein, G.S. and Lian, J.B. 1995. The influence of type I collagen on the development and maintenance of the osteoblast phenotype in primary and passaged rat calvarial osteoblasts: modification of expression of genes supporting cell growth, adhesion, and extracellular matrix mineralization. Experimental cell research, 216: 35-45.
  7. Guillerminet, F., Beaupied, H., Fabien-Soul?, V., Tom?, D., Benhamou, C-L., Blachier, F., Roux, C. and Blais, A. 2010. collagen peptides improves bone metabolism and biomechanical parameters in ovariectomized mice: an in vitro and in vivo study. Bone.
  8. Moskowitz, R. 2000. Role of collagen hydrolysate in bone and joint disease. Seminars in arthritis and rheumatism, 30 (2): 87-99.
  9. Ruiz-Benito, P., Camacho-Zambrano, M.M., Carrillo-Arcentales, J.N., Mestanza-Peralta, M.A., Vallejo-Flores, C.A., Vargas-Lopez, S.V., Villacis-Tamayo, R.A. and Zurita-Gavilanes, L.A. 2009. A randomized controlled trial on the efficacy and safety of a food ingredient, collagen hydrolysate, for improving joint comfort. International journal of food sciences and nutrition, 12:1-15.
  10. Clark, K.L., Sebastianelli, W., Flechsenhar, K.R., Aukermann, D.F., Meza, F., Millard, R.L., Deitch, J.R., Sherbondy, P.S. and Albert, A.. 2008. 24-Week study on the use of collagen hydrolysate as a dietary supplement in athletes with activity-related joint pain. Current medical research and opinion, 24 (5): 1485-1496.
  11. Oesser, S., Adam, M., Babel, W. and Seifert, J. 1999. Oral administration of 14C labelled gelatine hydrolysate leads to an accumulation of radioactivity in cartilage of mice (C57/BL). Journal of nutrition, 129: 1891-1895.
  12. Oesser, S. and Seifert, J. 2003. Stimulation of type II collagen biosynthesis and secretion in bovine chondrocytes cultured with degraded collagen. Cell tissue research, 311: 393-399.
  13. Pasco, J.A, Seeman, E., Henry M.J, Merriman, E.N, Nicholson, G.C, Kotowicz, M.A. 2006. The population burden of fractures originates in women with osteopenia, not osteoporosis. Osteoporosis Int, 17: 1404-1409.
  14. Kiani C, Chen L., Wu Y.J., Yee J. A., Yang B.B. Structure and function of aggrecan. Cell Research 2002; 12(1):19-32.
  15. Sofat N. Analysing the role of endogenous matrix molecules in the development of osteoarthritis. Int J Exp Pathol. 2009 Oct; 90(5): 463-79.
  16. Schulze-Tanzil G. Activation and dedifferentiation of chondrocytes: implications in cartilage injury and repair. Ann Anat. 2009 Oct; 191(4): 325-38.
  17. http://www.who.int/chp/topics/rheumatic/en/
  18. Ichikawa S, Morifuji M, Ohara H, Matsumoto H, Takeuchi Y, Sato K (2010). Hydroxyproline-containing dipeptides and tripeptides quantified at high concentration in human blood after oral administration of gelatine hydrolysate. International Journal of Food Sciences and Nutrition 61(1):52-60.
  19. Schunck M, Schulze CH, Oesser S (2007). Collagen hydrolysate supplementation stimulates proteoglycan metabolism and gene expression of articular chondrocytes. International Cartilage Repair Society Poster #189.
  20. Ohara H, Ichikawa S, Matsumoto H, Akiyama M, Fujimoto N, Kobayashi T, Tajima S (2010) Collagen-derived dipeptide, proline-hydroxyproline, stimulates cell proliferation and hyaluronic acid synthesis in cultured human dermal fibroblasts. Journal of Dermatology 37(4): 330-338.
  21. Trc T, Bohmova J (2011). Efficacy and tolerance of enzymatic hydrolysed collagen (EHC) vs. glucosamine sulphate (GS) in the treatment of knee osteoarthritis (KOA). International Orthopaedics 35(3):341–348.
  22. Bruyere O, Zegels B, Leonori L, Rabenda V, Janssen A, Bourges C, Reginster JY (2012). Effect of collagen hydrolysate in articular pain: A 6-month randomized, double-blind, placebo controlled study. Complementary Therapies in Medicine 20(3):124-30.
  23. Bellamy N, Buchanan WW, Goldsmith CH, Campbell J, Stitt LW (1988). Validation study of WOMAC: a health status instrument for measuring clinically important patient relevant outcomes to antirheumatic drug therapy in patients with osteoarthritis of the hip or knee. Journal of Rheumatology 15(12):1833-40.
  24. Lysholm J, Gillquist J (1982). Evaluation of knee ligament surgery results with special emphasis on use of a scoring scale. American Journal of Sports Medicine 10(3):150-4.
 

Verdauung

Ergebnisse der Laboruntersuchung In-Vitro in Zusammenhang mit der Verdauung

Das Testverfahren nach der Methode Glahn, besteht aus den folgenden Schritten, die das Verdauungsverfahren nachahmen:

  • Mund-Schritt = mechanische Aufteilung der Nahrung und Aktivität der Speichelenzyme
  • Magen-Schritt = saueres pH und Zusatz von Magenenzymen
  • Darm-Schritt = fast neutrals pH, Zusatz von Pankreasenzymen und Gallensalz-Aktivität
  • Am Ende der Verdauung werden die Proben durch Gröβenausschlusschromatografie hoher Leistung (HPSEC) analysiert, d.h die Partikel nach ihrer Grösse aufgetrennt
in-vivo-digestion

Verdauung und  PeptanTM

Nach dem Verdauungsverfahren In-Vitro wird ungefähr 90% des Peptan™ in Peptide mit einem Molekulargewicht unter 2000 Dalton metabolisiert und die durch den Darm absorbiert werden koennen.

in-vitro-digestion
peptan-molecular-weight-comparison

Diese Profile bestätigen die Verringerung des Molekulargewichtes nach der Verdauung. 90% der Peptide aus dem Peptan™ sind unter 2000 Dalton.
Die Ergebnisse stehen im Einklang mit der Bibliografie

Schlussfolgerung

Die Bibliogarafie aus aktuellen Studien zeigte, dass:

  • Die Kollagenpeptide vollständig durch den Intestinaltrakt in kleinere Peptide assimiliert werden.
  • Diese Peptide dann gut absorviert werden und durch den Blutfluss in der Haut in Kontakt mit den Fibroblasten in der Dermis kommen.

Die Laborergebnisse

  • Laborergebnisse zeigten durch die In-Vitro Studien, dass der Darm die Peptan Kollagenpeptide voellig metabolisiert und, dass sie gut absorbierbar sind.